Buchempfehlung

Schreiben des Vatikans an Stefan Meusel bzgl. der Enzyklika Laudato si. Bitte des Papstes um Gebet und Engagament für den Schutz der Schöpfung.

 

Aktionsplattform für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesregierung, United Nations Global Compact und führenden Wirtschafts- und Umwelt-Verbänden

In Zusammenarbeit mit:

Bundeskanzleramt

Bundesministerium für Bildung und Forschung

BM für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit

BM für wirtschaftl. Zusammenarbeit und Entwicklung

BM für Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft

Auswärtiges Amt

Rat für Nachhaltige Entwicklung

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Kooperationspartner:

United Nations Global Compact

econsense, Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft

INEM, International Network for Environmental Management

WWF International, World Wide Fund for Nature

BAUM, Bundesdeutscher Arbeitskreis Umweltbewusstes Management

Club of Budapest International

Global Marshall Plan Initiative

Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft

Messe Berlin GmbH

Internationale Leitmesse
für nachhaltige Entwicklung
und globale Verantwortung

Positive Fair

Höchste Zeit zum Handeln

Stand 2005

 

Positive Stimmen - Schulterschluss für Nachhaltigkeit

Eine Vorreiterrolle Deutschlands und Europas beim Umwelt- und Klimaschutz beinhaltet neben der Forschung, Entwicklung und Produktion nachhaltiger Innovation, in der Konsequenz diese für die Märkte und für Entwicklungsländer sichtbar und zugänglich zu machen. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein zentraler Marktplatz, der auf den notwendigen Transformationsprozess in Wirtschaft und Gesellschaft effizient reagiert und im System-Überblick die Strategien, Lösungen und Akteure bündelt, die beste Standards im Branchenquerschnitt setzen. Als gesellschaftliche Leitplattform kann die Positive Fair einen wichtigen Beitrag zum Technologie- und Wissenstranfer leistet, um den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit-Ziele international noch effektiver umzusetzen.


United Nations Global Compact:

The UN Global Compact welcomes and supports a international sustainability fair and conference in Berlin in 2006. We believe that this is a unique opportunity to provide a public forum to good corporate citizenship and sustainable business practices. We belive that Positive Fair can help bridge the gap between the CSR community and the wider public, empowering consumers and other stakeholders to get a better understanding of corporate citizenship. Positive Fair could indeed help stimulate a much-needed public debate about sustainability issues and their broader societal relevance. It is for these reasons that the Global Compact has decided to become a partner to the Positive Fair 2006. (UN Global Compact, 08.03.2005)

 

 

econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V (BDI)

econsense bewertet die Idee einer Internationalen Nachhaltigkeitsmesse und Konferenz "Positive Fair 2006" in Berlin als hervorragend, da eine hochwertige Messe unter Beteiligung aller relevanten Stakeholder besonders gut geeignet ist, dem Thema Nachhaltigkeit konkretere Konturen für Fachbesucher und für die breite Öffentlichkeit zu geben. Die econsense Mitgliedsunternehmen begrüßen die "Positive Fair in Berlin" als Branchen übergreifende Präsentations-Plattform nachhaltiger Lösungsstrategien und als innovatives Forum für den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und den anderen Stakeholdergruppen. Mit großem Interesse wurde das Engagement und die angestrebte Beteiligung der Deutschen Bundesregierung aufgenommen sowie die Unterstützung durch die UN-Initiative Global Compact. Wichtig für die econsense Mitgliedsunternehmen ist, dass die Messe die Dimensionen der Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie und Soziales) im Gleichgewicht darstellt. Dabei legen die Unternehmen besonderen Wert auf die Schwerpunkte Innovation und "Made in Germany".
(econsense, 11.03.2005 Berlin)

 

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Namen der beteiligten Ressorts (Kanzleramt, BMBF, BMU, BMZ, BMVEL, BMWA, Auswärtiges Amt, BPA und Nachhaltigkeitsrat) möchte ich mich für das als hervorragend zu bewertende Fachkonzept"Positive Fair" und für die Beteiligungsangebote der Messe Berlin GmbH bedanken, sowie für die darüber intensiv geführten Gespräche. Das im Rahmen eines Prüfauftrags konkretisierte Konzept wird in seiner fachlichen, strategischen und zielgruppen-bezogenen Ausrichtung dem komplexen Thema Nachhaltigkeit und den erforderlichen Kommunikationszielen der Nachhaltigkeitsstrategie gerecht. Auch die Auswahlkriterien, die Fachjury und den Lenkungskreis können wir mittragen. Eine Entscheidung der Bundesregierung bzgl. der Beteiligung einer relevanten Anzahl an Ressorts an Messe und Konferenz wird durch den koordinierenden Ansprechpartner der Bundesregierung bis zum 15. März  erfolgen. (BMBF, Bonn, 22.02.2005)



> Weitere Stellungnahmen

Stand 2005

Zukunft gestalten - Nachhaltigkeit Made in Germany

 

Nationale Nachhaltigkeitsmesse

Im Jahr 2003 wurde aufgrund der sich abzeichnenden Klima-, Energie- und Ölpreisentwicklung die Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsplattform in Deutschland erkannt und im Zusammenwirken mit führenden Umwelt- und Wirtschaftsverbänden auf den Weg gebracht. Auf Empfehlung des Nachhaltigkeitsrates, erteilte das Kanzleramt 2004 einen Prüfauftrag, um festzustellen, wie in absehbarer Zeit ein solches Vorhaben zu realisieren sei. In Abstimmung mit der AG Nachhaltigkeit der Bundesministerien wurde das Veranstaltungsformat auf die integrativen und medienrelevanten Erfordernisse der Nationalen Nachhaltigkeits-Strategie ausgerichtet.

Mit Hinblick auf den Fortschrittsbericht bestand die Zielsetzung im Rahmen einer öffentlichen Messe zu nachhaltigen Produktions- und Konsummustern, nicht nur die ressortübergreifenden Herausforderungen, sondern vor allem die volkswirtschaftlichen Chancen und positiven Effekte der Nachhaltigkeit in Verbindung mit "Made in Germany" sichtbar und greifbar zu machen. Im März 2005 plädierten BMU, BMZ und BMBF gemeinsam für ein positives Votum der Bundesregierung: "da sich mit dem Messeformat Positive Fair die dringend notwendige Vernetzung zwischen den Themen wie auch den Ressorts bewerkstelligen lässt". Das Vorhaben wurde im Mai 2005 ausgesetzt.

 

Erfahren Sie mehr über die Positive Fair, Stand Mai 2005.

Nachhaltigkeit Made inGermany - Internationale Messe für Nachhaltigkeit in Berlin Internationale Messe für Nachhaltigkeit und globale Verantwortung in Berlin - in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesregierung Internationale Messe für Nachhaltigkeit und globale Verantwortung in Berlin - in Zusammenarbeit mit Global Compact der Vereinetn Nationen

Stand 2005

Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Branchen und Sektoren betrifft. Die Positive Fair möchte die Vorreiterrolle Deutschlands stärken und eine sozial-ökologische Wende hin zu einem positiven Strukturwandel in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft fördern. Die hohe klimapolitische Priorität bietet enorme Chancen für eine mutige   und positive Innovationskultur und damit zur Schaffung zukunftsweisender Arbeitsplätze.

 

Globale Transformation - Mut zur Verantwortung

 

Messe Berlin GmbH

Mit Blick auf die globalen Herausforderungen und die damit verbundenen Leitmärkte der Zukunft - in den Innovationsbereichen des Klimaschutzes, der Energie- und Ressourceneffizienz, der Umwelttechnologien und des nachhaltigen Konsums - ist die Messe Berlin davon überzeugt, dass eine Leitmesse zum Thema Nachhaltigkeit in der Hauptstadt Berlin, aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Parlament, zur Regierung und zu den wichtigsten Medien, der richtige Standort ist.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz als Querschnittsaufgabe. Die Positive Fair
hat folgende Schwerpunkte definiert:

 

- Umwelt und Klimaschutz

- Energie und Ressourcen

- Industrie und Produktion

- Mobilität und Verkehr

- Landwirtschaft und Ernährung

- Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen

- Bildung und Forschung

- Entwicklungszusammenarbeit

 


Gesellschaftliche Leitplattform

Die Positive Fair gibt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft jährlich eine aktuelle Momentaufnahme über die Veränderungsprozesse in der Nachhaltigen Entwicklung und bietet der breiten Öffentlichkeit Orientierung und konkrete Handlungsperspektiven und unterstützt die Erschließung und Vermittlung von Wettbewerbsvorteilen und Mehrwerten der Nachhaltigkeit. Die Positive Fair bietet durch den Schulterschluss internationaler "Key-Player", der am Leitbild der Nachhaltigkeit orientierten Industrieunternehmen, öffentlicher Institutionen, NGOs und prominenter Vorbilder, einen Marktplatz von medienrelevanter Größe und spricht somit erstmals effektiv eine breite Öffentlichkeit an. Die Positive Fair gewährleistet durch die Bündelung von Einzelveranstaltungen eine "bürgernahe", hochwertige und neutrale Plattform zur Präsentation von Produkten, Innovationen, Projekten und der Kommunikation von Erfolgen und Erfahrungen.

Stand 2005

Diese Seite spiegelt den Projektstand Mai 2005 wider.
Alle Angaben sind durch Unterlagen belegt.

 

Copyright 2005: Alle Rechte vorbehalten